Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Anorganische Chemie/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Anorganische Chemie/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Arbeitskreise

Eine Chemikerin betrachtet den Inhalt eines Messkolbens.

Arbeitskreis Prof. Dr. Peter Behrens

Der Arbeitskreis um Prof. Dr. Peter Behrens befasst sich unter anderem mit der kontrollierten Synthese Metall-organischer Gerüstverbindungen (metal-organic frameworks, MOFs) unter milden, meist solvothermalen Bedingungen. Mithilfe der Computational Chemistry werden diese anorganisch-organischen Hybridmaterialien zudem modelliert. Ferner interessiert die Funktionalisierung von Festkörperoberflächen. Hieran wird geforscht, um beispielsweise Wirkstoff-freisetzende Beschichtungen für Implantate zu entwickeln. Zur Seite des Arbeitskreises Behrens.

Arbeitskreis Prof. Dr. Carla Vogt

Der Arbeitskreis von Prof. Dr. Carla Vogt befasst sich mit der Herstellung und Anpassung von Kalibrationsmaterialien für verschiedenste festkörperspektroskopische Analysenverfahren (LA-ICP-MS, PIXE, SIMS, 3D-µRFA, XANES), der Untersuchung von Korrosionsprozessen an Implantatlegierungen, der Entwicklung von neuen Kopplungsverfahren für die Trennung umweltrelevanter und pharmazeutischer Substanzen (CE-NMR) sowie der Spuren- und Ultraspurenbestimmung von Metallen und Isotopen in biologischen Matrices. Zur Seite des Arbeitskreises Vogt.

Arbeitskreis Prof. Dr. Franz Renz

Der Arbeitskreis von Prof. Dr. Franz Renz forscht an molekularen Schaltern auf Eisenbasis. Die Analyse der Verbindungen erfolgt dabei mit Hilfe der Mößbauerspektroskopie in der Herr Renz durch seine Arbeiten, im Rahmen des Mars Exploration Rover Projektes der NASA an der Universität Mainz, spezialisert ist. Es werden weitreichende Kooperationen mit der Universität von Tokio in Japan und der Slovak University of Technology in Bratislava unterhalten. Zur Seite des Arbeitskreises Renz 

Lehrbeauftragter Prof. Dr. Ulrich Giese (DIK)

Prof. Dr. Ulrich Giese vertritt die „Angewandte Polymerchemie“ am Institut für Anorganische Chemie. Gleichzeitig ist er Leiter des eng kooperierenden Deutschen Institut für Kautschuktechnologie e. V. (DIK). Er bearbeitet mit seinen Mitarbeitern Fragestellungen der Elastomerchemie, im Kern geht es dabei um die physikalische und chemische Charakterisierung, Verbesserung von Polymerwerkstoffen und um deren Verarbeitung. Dies umfasst sowohl Rohstoffe als auch Elastomere bis hin zu komplexen Verbundwerkstoffen. Eine besondere Rolle spielen auch umweltrelevante Aspekte. Zur Seite des DIK.